1. Botanischer Spaziergang vom 11. April 2021

 Thema Frühblüher – wie machen die das bloss?

Die ersten Blumen im Frühling erscheinen schon im Februar, bald folgen weitere Frühblüher. Zwei Monate später ist von ihnen nichts mehr zu sehen. Alles geht sehr schnell: Wachsen, blühen, Samen bilden. Wie ist das möglich?

Die Pflanzen bilden unterirdische Speicherorgane aus:

Beispiele: Salomonssiegel, Lerchensporn (Foto), Bärlauch

Rätsel: Wie unterscheidet sich das weissblühende Busch-Windröschen vom Gelben Windröschen? Auflösung am Schluss des Beitrags.

Thema Aronstab: Die Pflanze mit der raffinierten Falle

Der Kolben wandelt die darin enthaltene Stärke am Abend in Wärme um. Er kann den Kessel bis auf 40 Grad erhitzen! Dadurch wir Harnstoff gebildet und ausgedünstet. Die Schmetterlingsmücke – es ist eine Fliege (Fliege des Pissoirs!) – wird vom Harngeruch angezogen, weil sie ihre Eier in Kot ablegt und eigentlich einen Partner zur Paarung sucht.

Die Fliege rutscht in den Kessel. Zuunterst sind die weiblichen Blüten, darüber die männlichen, und oben Reusenhaare, die der Fliege den Ausgang versperren. Sie ist im Kessel geschützt vor Kälte und Feinden. Wenn die Fliege da ist, scheiden die weiblichen Blüten einen Bestäubungstropfen aus, die männlichen produzieren Pollen. Am Morgen welken die Reusenhaare und lassen die Fliege wieder frei.

Diese Fliegen leben nur etwa eine Woche und haben daher keine Zeit zu lernen, dass der Aronstab sie austrickst mit seinem Duft.

Thema Hecke: Vielfältige Beziehungen

Auflösung: Beim Busch-Windröschen sind die Teilblätter gestielt, beim Gelben Windröschen nicht.

 

2. Botanischer Spaziergang: 27. Juni 2021